Friedhof I der Jerusalems- und Neuen Kirchengemeinde

Keine Navigationsleiste zu sehen?? Klicken Sie hier.

Eine Liste von historisch oder kunsthistorisch interessanten Grabstätten:

( * - Ehrengrab des Landes Berlin. Eine Liste der Ehrengräber des Landes Berlin finden Sie hier.)

Louis Ackermann (1819-1894), Kaufmann, Blendarkaden mit Porträtmedaillons von Albert Manthe (* 1847), Süd 1/1 3
Die Grabstätte wurde 1985-1987 unfangreich restauriert.

Arthur Julius Georg Friedrich von Auwers (1838-1915), Astronom, 3/1-1-8/9 142

Carl Friedrich Becker (1777-1806), Historiker, Philologe, "Weltgeschichte für Kinder und Kinderlehrer", Süd 1/1 1

Herrmann Wilhelm Albert Blankenstein (1829-1910), Stadtbaurat (z. B. Zentralviehhof, Marheinecke- und Arminusmarkthalle) *

Daniel Paulus Stephanus Cassel (1821-1892), Historiker, Schriftsteller, Theologe, Dichter, 3/4-5-5 170

Robert Dohme (1845-1893), Kunsthistoriker, Hausbibliothekar Kaiser Wilhelm I., 3/2-Erb 154 (131-EB-145)*

Franz Gustav Duncker (1822-1888), Verleger (Berliner Volkszeitung) und Politiker, 2/1-7-34 94 (121-7-34)*
Die Grabstätte wurde gründlich restauriert.
Informationen über die Grabstätte Duncker finden Sie auch hier.

"Eben's Begräbniß 1798": Carl Ferdinand (1850-1730) und Ephraim Eben (1726-1804), adelige Staatsbeamte. Das Mausoleum ist ein Beispiel für die sog. Revolutionsarchitektur. 1986/1987 und 1991/1992 restauriert.
Die Restaurierung 1991/1992 erfolgte im Auftrage der Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe in Berlin-Brandenburg mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin.

Carl Friedrich Christian Fasch (1736-1800), Cembalist Friedrichs II., Begründer der Singakademie, Kirchenmusikkomponist, Grab mit Replik der Porträtbüste von Johann Gottfried Schadow (1764-1850), Ostmauer 2/1 71 (111-EB-33)*
1985/1987 umfangreich restauriert und mit Büstenreplik versehen.

Leopold Otto von Gaudi (1728-1789), Staats-, Kriegs- und Finanzminister Friedrichs II. von Preußen. Säule mit Urne, ebenso wie die seiner Tochter Marie Amalie Charlotte (1768-1786) vermutlich von Sigismund Bettkober, gehören zu den ältesten Grabdenkmälern auf dem Friedhof. 2/3-3-9 127
1985 im Rahmen der 750-Jahr-Feiern Berlins und 1991/1992 im Rahmen der Tätigkeit der Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin restauriert.

Friedrich Gauss (1829-1915), Mathematiker, Geodät, 2/2-7-24/25 121 (122-7-24)*

Hans Goldschmidt (1861-1923), Chemiker, Industrieller, Grab an drei Seiten von Säulenreihen umgeben.

Emil Hallberg ( ?-1905), Urne mit trauerndem Putto, Kopie nach dem Original für die Grabstätte Georg Kunze (nach 1793)
1985/87 gereinigt und gesichert.

Friedrich Wilhelm Jähns (1809-1888), Komponist, Musikschriftsteller, Königl. Musikdirektor, 1/2-2-21/22

Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff (1699-1753), Architekt Friedrichs II. (Sansscousi), Gartengestalter, Maler, Epitaph für ihn und Pesne, Abt. 1/1 56 (111-HW-5)*

Max Johann Berhard Koner (1854-1900), Prominentenporträtist des Kaiserreichs (u.a. Wilhelm II.), Grabstätte eingeebnet.

Ernst Krause (1842-1892), Hofschauspieler, Grabstelle mit hoher Stele und Sarkophag, 3/3-5-17/19 165

Heinrich Kriegel (18812-1888), Kaufmann, für die Gründerzeit typisches Gittergrab, 3/1-6-17/18 149

Friedrich Wilhelm von Lüderitz (1717-1787), Oberst, Kgl. Preuß. Landjägermeister, spätbarocke Sandstein-Figurengruppe von Sigismund Bettkober (?), ältestes Grabmonument auf den Friedhöfen vor dem Halleschen Tor, 2/3-2-13/14 127a
1985/1987 restauriert.

Eduard August Lürssen (1840-1891), Bildhauer, Stele mit Porträtmedaillon von seinem Sohn Carl (1893), 3/1-7-4/5 150
1985/1987 und 1991/1992 im Rahmen der Tätigkeit der Stiftung Historische Kirchhöfe und Friedhöfe mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin gereinigt und gesichert.

Johann Carl Wilhelm Moehsen (1722-1795), Leibarzt Friedrichs II., Sammler; Sarkophag in Bogennische mit gelagerter Hygieia, nach etruskischen Vorbildern, von Christian Friedrich Sigismund nach Entwurf von Christian Bernhard Rode; Südwand 3/1 13
1986/1987 restauriert.

Johann Friedrich Müller (gestorben um 1790), Kgl. Landrentmeister, spätbarocke Reliefstele mit Todesgenius aus Sandstein, früher als namenloses Begräbnis bezeichnet, Südwand 3/1 14
1985/1987 restauriert.

Johann August Wilhelm Neander (geb. David Mendel, 1789-1850), Theologe, Kirchenhistoriker, Abt. 1/1 57 (111-HW-1)*
1985/1987 restauriert.

Peter Simon Pallas (1741-1811), Narturforscher, Völkerkundler, bereiste im Auftrag der Petersburger Akademie weite Teile Russlands, Grabstein von den Akademien in Berlin und Petersburg gestiftet, Abt. 1/1 54 (111-HW-11)*
1985/1987 gereinigt und gesichert.

Ludwig Passini (1832-1903), Maler, 114

Antoine Pesne (1683-1757), Historien- und Bildnismaler am Hofe Friedrichs I. und II., Epitaph für ihn und Knobelsdorff, Abt. 1/1 56 (111-HW-4)*

Paul Schickendantz (1838-1906), Stele nach dem Vorbild attischer Grabstelen mit Hochrelief mit Abschiedsszene, 3/1-Erbb. 139

Justus Dietrich Schlechtendall (1712-1786), Kgl. Preuß. Hof- und Kammergerichtsrat, spätbarocke Sandstein-Figurengruppe von Sigismund Bettkober (?), zweitältestes Grabmonument auf den Friedhöfen vor dem Halleschen Tor, 2/3-4-1/3 125
1985/1987 restauriert.

Anna Schramm (1836-1916), Sängerin, Schauspielerin, schwarze Granitstele mit neobarocker Marmorbüste, 3/3-7-5 168
1985/1987 restauriert.

Karl Gottfried Wilhelm Taubert (1811-1891), Komponist, Dirigent, Hofkapellmeister, 3/1-1-25 144

Wilhelm Heinrich Wackenroder, (1773-1798), Dichter der Frühromantik, Abt. A (Grab nicht mehr vorhanden)
Mehr Informationen über Wackenroder finden Sie hier.

Friedrich Wehling (1743-1809), kgl. preuß. Geheimer Oberfinanzrat, leitete die entwässerung des Rhinbruchs, klassizistischer Zippus mit Bildnismedaillon und Relief aus Eisenguss, Abt. 1/1 55
1985/1987 gereinigt und gesichert.

Carl Friedrich Otto Westphal (1833-1890), Neurologe, Psychiater, Westweg/Ost 3/1 43

Julius Worpitzky (1835-1895), Professor am Friedrichswerderschen Gymnasium, Ädikula aus rotem Granit mit Relief aus weißem Marmor von Julius Moser; früher als namenloses Begräbnis bezeichnet; Südweg/Nord 3/1 47
1985/1987 gereinigt und gesichert.

August Zillmer (1831-1893), Mathematiker, Versicherungsdirektor, schrieb das erste Lehrbuch der Versicherungsmathematik, Grabbplatte gestiftet von 36 Versicherungsanstalten, 2/1-1-28 84a

Quellen:

Eines Schattens Traum ist der Mensch. Berliner Friedhöfe Teil 1. Berlin: GBBB e.V. 1997 (CD-ROM)
Homepage von GBBB e.V.: http://www.gbbb-berlin.com/index.html

Peter Bloch - Ludwig Scherhag: Grabmäler in Berlin II. Exempel: Die Friedhöfe vor dem Halleschen Tor (Berliner Forum 7/80). Berlin 1980

Klaus Hammer: Historische Friedhöfe in Berlin. Berlin: Stattbuch-Verl., 1994

(zurück zur Hauptseite der Friedhöfe vor dem Halleschen Tor)

Kostenloser Counter und Statistik von PrimaWebtools.de